Neues aus den Partnerinstitutionen

06.09.2017 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Pressemitteilung: Landwirtschaftliche Erträge im Einfluss des Klimawandels

Die internationale Forschung zeichnet bezüglich der Auswirkungen des Klimawandels auf landwirtschaftliche Erträge ein einheitliches Bild, auch dann, wenn sich die angewandten Analysemethoden stark voneinander unterscheiden. Dies konnte im Rahmen des „Agricultural Model Intercomparison and Improvement Projects“ (AgMIP) mit Hilfe einer umfassenden Vergleichsstudie nachgewiesen werden.

Weitere Informationen

01.09.2017 GERICS News

Abschlussveranstaltung des Verbundprojekts ReKliEs-De

Die Abschlussveranstaltung des Verbundprojekts ReKliEs-De findet am 6./7. Dezember 2017 in Wiesbaden statt. Das vom BMBF geförderte dreijährige Projekt wurde von sieben Projektpartnern durchgeführt: Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie, Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg, Climate Service Center Germany, Deutscher Wetterdienst, Deutsches Klimarechenzentrum, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Universität Hohenheim. Das Projekt liefert belastbare Aussagen über die Bandbreite und Extreme der zukünftigen Klimaentwicklung in Deutschland. Hierfür wurden neue regionale Klimaprojektionen für die Szenarien RCP8.5 und RCP2.6 durchgeführt; in die Auswertung gehen auch die Ergebnisse aus EURO-CORDEX ein. ReKliEs-De orientiert sich bei der Auswertung und Darstellung der Ergebnisse an den Bedürfnissen der Nutzer in der Klimafolgenforschung und der Politikberatung.

Weitere Informationen

31.08.2017 Wuppertal Institut

Wege für mehr Klimaschutz in Südostasien

Mit dem Pariser Klimaabkommen haben sich weltweit Staaten dazu verpflichtet bis 2030 und darüber hinaus ihre CO2-Emissionen massiv zu reduzieren. Das Paper "Climate Change Mitigation Pathways for Southeast Asia: CO2 Emissions Reduction Policies for the Energy and Transport Sectors" untersucht die Pläne zur Umsetzung der Nationally Determined Contributions (NDCs) für sechs Nationen der Vereinigung südostasiatischer Staaten (Association of Southeast Asian Nations, ASEAN). Es vergleicht die jetzigen und künftig zu erwartenden CO2-Werte für verschiedene Sektoren sowie ihre Ziele im Kontext der ökonomischen und demografischen Sachlage. Im Vergleich zeigt sich eine große Variation bei den Ziel-Typen. Die Autorinnen und Autoren prüfen zudem nationale Pläne aus den NDCs und kommen zu dem Ergebnis, dass zwar viele Politikmaßnahmen gelistet werden, jedoch nur wenige davon quantifiziert sind, was die Wertung der Erreichbarkeit der Ziele deutlich erschwert. Insgesamt braucht es weiterführende Analysen, um die möglichen Auswirkungen der aktuellen Politikmaßnahmen und Pläne zur CO2-Reduktion nachvollziehen und einschätzen zu können, ob die aktuellen Maßnahmen zielführend sind. Das Paper stellt außerdem Überlegungen an, wie sich Ziele besser koordinieren lassen. Das Paper "Climate Change Mitigation Pathways for Southeast Asia: CO2 Emissions Reduction Policies for the Energy and Transport Sectors" von Lew Fulton, Alvin Mejia, Madgala Arioli, Kathleen Dematera und Oliver Lah wurde in Sustainability, Band 9, Ausgabe 7, veröffentlicht und steht zum freien Download zur Verfügung.

Weitere Informationen

31.08.2017 Wuppertal Institut

Wege für mehr Klimaschutz in Südostasien

Mit dem Pariser Klimaabkommen haben sich weltweit Staaten dazu verpflichtet bis 2030 und darüber hinaus ihre CO2-Emissionen massiv zu reduzieren. Das Paper "Climate Change Mitigation Pathways for Southeast Asia: CO2 Emissions Reduction Policies for the Energy and Transport Sectors" untersucht die Pläne zur Umsetzung der Nationally Determined Contributions (NDCs) für sechs Nationen der Vereinigung südostasiatischer Staaten (Association of Southeast Asian Nations, ASEAN). Es vergleicht die jetzigen und künftig zu erwartenden CO2-Werte für verschiedene Sektoren sowie ihre Ziele im Kontext der ökonomischen und demografischen Sachlage. Im Vergleich zeigt sich eine große Variation bei den Ziel-Typen. Die Autorinnen und Autoren prüfen zudem nationale Pläne aus den NDCs und kommen zu dem Ergebnis, dass zwar viele Politikmaßnahmen gelistet werden, jedoch nur wenige davon quantifiziert sind, was die Wertung der Erreichbarkeit der Ziele deutlich erschwert. Insgesamt braucht es weiterführende Analysen, um die möglichen Auswirkungen der aktuellen Politikmaßnahmen und Pläne zur CO2-Reduktion nachvollziehen und einschätzen zu können, ob die aktuellen Maßnahmen zielführend sind. Das Paper stellt außerdem Überlegungen an, wie sich Ziele besser koordinieren lassen. Das Paper "Climate Change Mitigation Pathways for Southeast Asia: CO2 Emissions Reduction Policies for the Energy and Transport Sectors" von Lew Fulton, Alvin Mejia, Madgala Arioli, Kathleen Dematera und Oliver Lah wurde in Sustainability, Band 9, Ausgabe 7, veröffentlicht und steht zum freien Download zur Verfügung.

Weitere Informationen

31.08.2017 Wuppertal Institut

Der Weg zu einer CO2-freien Mobilität bis zum Jahr 2035

In einer Szenariostudie zeigen Forscher des Wuppertal Instituts, wie sich die Treibhausgasemissionen des Verkehrs in Deutschland von 166 Millionen Tonnen im Jahr 2016 bis zum Jahr 2035 auf null senken lassen – eine Zielmarke, die unter der Prämisse notwendig ist, dass die Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad Celsius begrenzt werden soll. Die Umsetzung dieser von der Staatengemeinschaft auf dem Klimaschutzgipfel in Paris 2015 vorgegebene Zielmarke erfordert eine rasche und konsequente Reduktion der Treibhausgasemissionen in allen Sektoren und auf nationaler wie globaler Ebene."Stufenweise Veränderungen reichen wegen des Handlungsdrucks nicht aus, um die ambitionierten Klimaschutzziele zu erreichen und gleichzeitig einen Beitrag zur deutschen Nachhaltigkeitsstrategie zu leisten", betont Dr.-Ing. Frederic Rudolph, Leiter der Studie und Projektleiter im Geschäftsfeld Mobilität und internationale Kooperationen in der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut. "Gefordert sind in allen Sektoren umfassende Paradigmenwechsel und mutige strukturelle Veränderungen", ergänzt der Forscher. Dazu gehört, dass die Pkw-Verwendung durch die Nutzung alternativer Mobilitätsformen signifikant sinkt, die Fahrzeuggrößen kleiner werden und sich stärker an den wirklichen Bedarfen orientieren. Thorsten Koska ist Mitautor der Studie und ebenfalls Projektleiter in der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik. Er sagt: "Unsere Studie zeigt, dass eine umfassende Transformation von Mobilität und Verkehr dazu beitragen kann, das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen und unseren Verkehr zukunftsfähig zu gestalten, doch das gelingt nur mit innovativen Strategien für eine neue Mobilität." An der Studie "Verkehrswende für Deutschland – Weg zu einer CO2-freien Mobilität bis 2035" waren neben Frederic Rudolph und Thorsten Koska auch Clemens Schneider, Christiane Beuermann, Rike Carpantier und Ulrich Jansen vom Wuppertal Institut beteiligt. Die Studie wurde im Auftrag von Greenpeace e. V. erstellt und ist im nachfolgenden Link erhältlich.

Weitere Informationen

30.08.2017 Max-Planck-Gesellschaft

Neue Studie: Warum die europäischen Winter während der Kleinen Eiszeit so kalt waren

HASH(0x18fa690)

Weitere Informationen

30.08.2017 GERICS News

8. Water Research Horizon Conference

Die Water Research Horizon Conference bietet ein Diskussionsforum für die interdisziplinäre Wasserforschung in Deutschland und international. Die 8. Water Research Horizon Conference findet am 19./20. September 2017 in Hamburg unter dem Motto Climate change impacts and rising adaptation needs – future challenges for water related research in Kooperation der Water Science Alliance mit dem Climate Service Center Germany (GERICS) statt.

Weitere Informationen

24.08.2017 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Pressemitteilung: Zuverlässigere Vorhersage von Klimawandelauswirkungen auf Weizenerträge

Ein internationales Forschungsteam hat mathematische Funktionen verbessert um Auswirkungen von Klimavariabilität und -wandel auf landwirtschaftliche Weizenerträge zuverlässiger vorherzusagen. Das Team leistet somit einen wichtigen Beitrag, die lokale und globale Landwirtschaft wirksamer auf zukünftige Klimaveränderungen vorzubereiten. Seine Ergebnisse hat es vor kurzem in der wissenschaftlichen Zeitschrift „Nature Plants“ veröffentlicht.

Weitere Informationen

24.08.2017 TROPOS

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert.

ACTRIS-Netzwerk misst Rauchpartikel und Staub quer über den europäischen Kontinent.

Weitere Informationen

09.08.2017 Max-Planck-Gesellschaft

Warum sind flache Cumulus-Wolken über Land größer als über dem Ozean?

HASH(0x18fade0)

Weitere Informationen