Neues aus den Partnerinstitutionen

06.07.2017 GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Sinkender Meeresspiegel brachte Vulkane zum Überlaufen

06.07.2017/Kiel. Während der letzten 800.000 Jahre zeigten antarktische Temperaturen und atmosphärischer Kohlendioxidgehalt eine im Wesentlichen gleichgerichtete Entwicklung. Doch der Übergang in die letzte Eiszeit verlief anders: Vor ca. 80.000 Jahren sanken die Temperaturen, der Kohlendioxidgehalt aber blieb stabil. Ein internationales Forscherteam unter gemeinsamer Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel und des Alfred-Wegener-Instituts Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung hat nun mit Hilfe von Modellrechnungen herausgefunden, dass ein Zusammenspiel aus abfallendem Meeresspiegel und zunehmender Vulkanaktivität zu der Anomalie geführt haben könnte. Die Ergebnisse erscheinen heute in der internationalen Fachzeitschrift Nature Communications.

Weitere Informationen

04.07.2017 GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Saisonales Meereis verstärkt Klimaerwärmung in der Arktis

04.07.2017/Kiel. Die Meereisausdehnung in der Arktis geht in den Sommermonaten aufgrund der Klimaerwärmung zunehmend rasch zurück. Wie eine jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlichte Studie unter Beteiligung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel zeigt, wird die Meereisbedeckung deutlich saisonaler. Nach Aussage der Autoren sind deshalb die stärksten Veränderungen in der Arktis jetzt und im kommenden Jahrzehnt zu erwarten.

Weitere Informationen

30.06.2017 Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F)

Wald- und Flächenbrände gehen weltweit zurück

Frankfurt am Main, 30.06.2017. Trotz der Klimaerwärmung hat die bei Wald- und Flächenbränden verbrannte Fläche in den letzten zwei Jahrzehnten weltweit insgesamt um rund 25 % abgenommen. Besonders

Weitere Informationen

29.06.2017 TROPOS

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt Messkampagne auf den Azoren mit rund einer Million Euro

Weitere Informationen

28.06.2017 Max-Planck-Gesellschaft

Bjorn Stevens hält die Jule Charney Lecture 2017 der AGU

HASH(0x1903a20)

Weitere Informationen

23.06.2017 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Pressemitteilung: 25 Jahre ZALF - Wissenschaftliches Symposium und Festakt in Müncheberg

Am 22. Juni 2017 feierte das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. gemeinsam mit rund 250 Gästen aus Wissenschaft, Politik und Praxis sein 25-jähriges Bestehen.

Weitere Informationen

22.06.2017 Max-Planck-Gesellschaft

Cedrick Ansorge erhält Otto-Hahn-Medaille

HASH(0x1904050)

Weitere Informationen

14.06.2017 Max-Planck-Gesellschaft

Ort der Luftverschmutzung ändert den globalen Strahlungshaushalt wenig

HASH(0xec2ee0)

Weitere Informationen

14.06.2017 Wuppertal Institut

Umgang mit politischer Volatilität zur Förderung von Klimaschutzstrategien

Wie der Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Pariser Abkommen zeigt, wirkt sich die politische Volatilität direkt auf die Klimaschutzpolitik aus. Das gilt insbesondere für Sektoren wie den Verkehr, die mit langfristigen Investitionen von Einzelpersonen (Fahrzeugen) sowie lokalen und nationalen Regierungen (Stadtform sowie Verkehrsinfrastruktur und Dienstleistungen) einhergehen. Der Verkehrssektor bietet ein großes noch nicht ausgeschöpftes Potenzial für kostengünstige Lösungen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen und zur Verbesserung der Nachhaltigkeit. Die nun veröffentlichte Studie zielt darauf ab, einige etablierte politikwissenschaftliche Theorien über Klimaschutz im Verkehrssektor zu untersuchen, um Faktoren zu identifizieren, die dazu beitragen könnten, Erfolge von Richtlinien und Strategien in diesem Sektor zu erklären. Der Artikel "Continuity and Change: Dealing with Political Volatility to Advance Climate Change Mitigation Strategies - Examples from the Transport Sector" von Oliver Lah vom Wuppertal Institut wurde in Sustainability, Band 9, Ausgabe 6 veröffentlicht. Er steht auf Englisch zum kostenlosen Download bereit.

Weitere Informationen

14.06.2017 Wuppertal Institut

Synergien in der nachhaltigen Entwicklung und Faktoren für den Wandel im Transportsektor

In der 25. Ausgabe von "Transportation Research Procedia" werden referierte Papers veröffentlicht, welche auf der World Conference on Transport Research (WCTR) an der Tongji University in Shanghai, China, vom 10. bis 15. Juli 2016 vorgestellt wurden. Oliver Lah vom Wuppertal Institut veröffentlichte zwei Papers. In "Factors of Change: The influence of policy environment factors on climate change mitigation strategies in the transport sector" wendet Lah fest etablierte Theorien der Politikwissenschaft auf das Beispiel von Klimaschutz im Transportsektor an, um die Faktoren, welche die Schwankungen im Erfolg verschiedener Politikmaßnahmen und Strategien in diesem Sektor erklären könnten, zu identifizieren. In dem Paper "Sustainable development synergies and their ability to create coalitions for low-carbon transport measures" zeigt Lah, dass kohlestofarmer Verkehr signifikante und quantifizierbare Vorteile mit sich bringt, welche die Basis für politische und soziale Koalitionen bildet. Die Analyse basiert dabei auf Avoid-Shift-Improve Methoden und Fallstudien aus Deutschland, Kolumbien, Indien und Singapur. Beide Papers stehen via ScienceDirect zum freien Download zur Verfügung.

Weitere Informationen