Glossar Klimaänderung

Das folgende Glossar ist zusammengestellt aus den Glossaren des IPCC-Syntheseberichts Klimaänderung 2007, des IPCC-Berichts Klimaänderung 2007 - Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträger sowie IPCC, 2013/14: Anhang zu den Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträger der Beiträge der Arbeitsgruppen I, II und III zum Fünften Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) . Deutsche Übersetzung durch Deutsche IPCC-Koordinierungsstelle, Bonn, 2016.

D.

A B C E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Dekarbonisierung (Decarbonization)

Der Vorgang, durch den Länder oder andere Körperschaften eine kohlenstoffarme Wirtschaft erreichen wollen, oder durch welchen Einzelpersonen anstreben, ihren Kohlenstoffverbrauch zu verringern. {WGII, III}

Dekompositionsanalyse (Decomposition approach)

Dekompositionsmethoden zerlegen die Gesamtmenge historischer Veränderungen einer Zielvariablen in die Beiträge ihrer unterschiedlichen Faktoren. {WGIII}

Deponie

Müllhalde, auf der fester Müll unter, auf oder über Bodenniveau gelagert wird. Beschränkt auf angelegte Gelände mit Abdeckmaterialien, kontrollierter Platzierung des Mülls und Behandlung von Flüssigkeiten und Gasen. Dies schliesst unkontrollierte Müllablagerungen aus.

Direkte Emissionen (Direct emissions)

Siehe Emissionen.

Diskontierung (Discounting)

Eine mathematische Operation, die Geld- (oder andere) Mengen, die zu verschiedenen Zeitpunkten (Jahren) erhalten oder ausgegeben wurden, vergleichbar macht. Der Operator nutzt eine feste oder möglicherweise von Jahr zu Jahr variierende Diskontrate (> 0), die zukünftige Werte heute weniger wertvoll erscheinen lässt. {WGII, III}

Diskontrate

Siehe Diskontierung.

Dürre (Drought)

Ein Zeitraum ungewöhnlich trockenen Wetters, lange genug, um ein ernstes hydrologisches Ungleichgewicht zu verursachen. Dürre ist ein relativer Begriff; daher muss jede Erörterung eines Niederschlagsdefizits erwähnen, welche niederschlagsbezogene Aktivität zur Diskussion steht. So wirkt sich beispielsweise ein Niederschlagsdefizit während der Wachstumssaison negativ auf die pflanzliche Produktion oder die Funktion des Ökosystems im Allgemeinen aus (aufgrund von Bodenfeuchtigkeitsdefiziten, auch landwirtschaftliche Dürre genannt) und beeinträchtigt während der Abfluss- und Versickerungsperiode primär die Wasserhaushalte (hydrologische Dürre). Veränderungen von Bodenfeuchtigkeits- und Grundwasserspeichern werden nicht nur von Niederschlagsrückgängen, sondern auch durch Anstiege der tatsächlichen Evapotranspiration beeinflusst. Eine Zeitspanne mit ungewöhnlichen Niederschlagsdefiziten wird als meteorologische Dürre bezeichnet. Eine Megadürre ist eine sehr lange und weitverbreitete Dürre, die viel länger als normal dauert, üblicherweise ein Jahrzehnt oder mehr. Zu den entsprechenden Indikatoren, siehe WG I, AR5, Box 2.4. {WGI, II}

Durchfluss

Wasserfluss innerhalb eines Flussbettes, z.B. in Kubikmeter pro Sekunde (m³/s) ausgedrückt.

Dynamischer Eisabfluss

Eisabfluss von Eisschilden oder Eiskappen, der durch die Dynamik des Eisschildes oder der Eiskappe (z.B. in Form von Gletscherbewegung, Eisströmen und kalbenden Eisbergen) hervorgerufen wird und nicht durch Schmelze oder Abfluss von Wasser.