Glossar Klimaänderung

Das folgende Glossar ist zusammengestellt aus den Glossaren des IPCC-Syntheseberichts Klimaänderung 2007, des IPCC-Berichts Klimaänderung 2007 - Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträger sowie IPCC, 2013/14: Anhang zu den Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträger der Beiträge der Arbeitsgruppen I, II und III zum Fünften Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) . Deutsche Übersetzung durch Deutsche IPCC-Koordinierungsstelle, Bonn, 2016.

F.

A B C D E G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

F-Gase

Dieser Begriff bezieht sich auf folgende Gruppen von Gasen, die im Kyoto-Protokoll behandelt sind: Fluorkohlenwasserstoffe (H-FKWs), perfluorierte Kohlenwasserstoffe (FKWs) und Schwefelhexafluorid.

Fehlanpassung (Maladaptive actions (or maladaptation))

Handlungen, die gegenwärtig oder in Zukunft zu einem erhöhten Risiko negativer klimabedingter Folgen, erhöhter Verwundbarkeit gegenüber dem Klimawandel oder verminderter Wohlfahrt führen. {WGII}

Feinstaub (Particulate matter, PM)

Sehr kleine Feststoffpartikel, die während der Verbrennung von Biomasse und fossilen Brennstoffen emittiert werden. Feinstaub kann aus einer Vielzahl von Substanzen bestehen. Die größte Gesundheitsgefahr geht von Partikeln mit einem Durchmesser von höchstens 10 Nanometern aus, üblicherweise als PM10 bezeichnet. {WGIII} Siehe auch Aerosol.

FKWs (vollständig substituierte Fluor-Kohlenstoffverbindungen)

Gehören zu den sechs Treibhausgasen, deren Ausstoß laut dem Kyoto-Protokoll gemindert werden soll. Es sind Nebenprodukte aus der Aluminiumschmelzung und Urananreicherung. Darüber hinaus ersetzen sie FCKWs bei der Herstellung von Halbleitern. Das globale Erwärmungspotenzial von FKWs beträgt 6500–9200.

Flexible Mechanismen (Flexibility Mechanisms)

Siehe KyotoMechanismen.

Flüchtige organische Verbindungen (Volatile Organic Compounds, VOC)

Wichtige Klasse organischer chemischer Luftschadstoffe, die in Umgebungsluft flüchtig sind. Weitere Begriffe zur Bezeichnung flüchtiger organischer Verbindungen sind Kohlenwasserstoffe, reaktive organische Gase und flüchtige organische Verbindungen außer Methan (NMVOC). NMVOC tragen (zusammen mit Stickoxiden und Kohlenmonoxid) in maßgeblicher Weise zur Bildung photochemischer Oxidantien wie Ozon bei. {WGI}

Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) (Chlorofluorocarbons (CFCs))

Siehe Halogenkohlenwasserstoffe.

Fluorkohlenwasserstoffe (H-FKWs)

Eines der sechs Treibhausgase oder Treibhausgasgruppen, die im Rahmen des Kyoto-Protokolls eingeschränkt werden. Sie werden kommerziell als Ersatzstoff für FCKWs hergestellt. H-FKWs werden oft in Kühlgeräten und in der Halbleiterherstellung eingesetzt. Siehe Halogenkohlenwasserstoffe.

Folgen (Konsequenzen, Auswirkungen) (Impacts (Consequences, Outcomes))6

Auswirkungen auf natürliche Systeme und solche des Menschen. In diesem Bericht wird der Begriff Folgen primär verwendet, um Auswirkungen extremer Wetter- und Klimaereignisse sowie des Klimawandels auf natürliche Systeme und solche des Menschen zu beschreiben. Folgen beziehen sich im Allgemeinen auf die Auswirkungen auf Leben, Existenzgrundlagen, Gesundheitsstatus, Ökosysteme, Wirtschaftssysteme, Gesellschaften, Kulturen, Dienstleistungen und Infrastruktur aufgrund der Wechselwirkung von Klimawandel bzw. gefährlichen Klimaereignissen, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums auftreten, und der Verwundbarkeit einer exponierten Gesellschaft oder eines solchen Systems. Folgen werden auch als Konsequenzen und Auswirkungen bezeichnet. Die Folgen der Klimaänderung für geophysikalische Systeme, einschließlich Überschwemmungen, Dürren und Meeresspiegelanstieg, stellen eine Teilmenge der sogenannten physischen Folgen dar. {WGII}

Forstwirtschaft (Forest management)

Ein System von Praktiken für die Verwaltung und Nutzung von Waldflächen, das darauf ausgerichtet ist, relevante ökologische (einschließlich biologischer Vielfalt), ökonomische und soziale Funktionen des Waldes in nachhaltiger Weise zu erfüllen. (UNFCCC, 2002) {WGIII}

Forstwirtschaft und andere Landnutzung (Forestry and Other Land Use, FOLU)

Siehe Landwirtschaft, Forstwirtschaft und andere Landnutzung (AFOLU).

Fossile Brennstoffe (Fossil fuels)

Kohlenstoffbasierte Brennstoffe aus fossilen Kohlenwasserstoffablagerungen, einschließlich Kohle, Torf, Öl und Erdgas. {WGIII}

Fossile Brennstoff-Emissionen

Emissionen von Treibhausgasen (insbesondere Kohlendioxid), die aus der Verbrennung von Brennstoffen aus fossilen Kohlenstofflagerstätten, einschließlich Kohle, Erdöl und Erdgas stammen.

Freiwilliges Abkommen

Ein Abkommen zwischen einer Regierungsbehörde und einer oder mehreren privaten Parteien, um Umweltziele zu erreichen oder die Umweltverträglichkeit über die Erfüllung von vorgeschriebenen Verpflichtungen hinaus zu steigern. Nicht alle freiwilligen Abkommen sind wirklich freiwillig; einige beinhalten Belohnungen und/oder Strafen in Verbindung mit dem Beitritt oder der Erfüllung von Verpflichtungen.

Freiwilliges Handeln

Informelle Programme, Selbstverpflichtungen und Erklärungen, bei denen die Parteien (einzelne Unternehmen oder Unternehmensgruppen), die der Aktion beitreten, ihre eigenen Ziele setzen und oft selbst überwachen und Bericht erstatten.

Freiwillige Maßnahmen (Voluntary action)

Informelle Programme, Selbstverpflichtungen und Erklärungen, bei denen die Parteien (einzelne Unternehmen oder Unternehmensgruppen), die in Aktion treten, ihre eigenen Ziele setzen und oft selbst überwachen und Bericht erstatten. {WGIII}

Frühwarnsystem (Early warning system)

Die Kapazitäten, die benötigt werden, um rechtzeitige und aussagekräftige Warnhinweise zu generieren und zu verbreiten, um es Menschen, Gesellschaften und Organisationen, die von einer Gefährdung bedroht werden, zu ermöglichen, umgehend und angemessen zu reagieren, um die Wahrscheinlichkeit von Schäden bzw Verlusten zu verringern 7 {WGII}