Glossar Klimaänderung

Das folgende Glossar ist zusammengestellt aus den Glossaren des IPCC-Syntheseberichts Klimaänderung 2007, des IPCC-Berichts Klimaänderung 2007 - Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträger sowie IPCC, 2013/14: Anhang zu den Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträger der Beiträge der Arbeitsgruppen I, II und III zum Fünften Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) . Deutsche Übersetzung durch Deutsche IPCC-Koordinierungsstelle, Bonn, 2016.

S.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R T U V W Z

Salzwasserintrusion

Verdrängung von Süßwasser an der Oberfläche oder von Grundwasser durch das Vordringen von Salzwasser aufgrund seiner höheren Dichte. Dies tritt normalerweise in Küstengebieten und Flussmündungen auf, wenn sich der Einfluss vom Land her verringert (z.B. entweder durch verringerte Abflussmengen und die damit verbundene geringere Grundwasserversorgung oder durch exzessive Wasserentnahme aus einem Aquifer), oder wenn der Einfluss vom Meer her zunimmt (z.B. relativer Meeresspiegelanstieg).

Sauerstoffminimumzone (Oxygen Minimum Zone, OMZ)

Die Mittelwasserschicht (200–1000 m) im offenen Ozean, in der die Sauerstoffsättigung die niedrigste im Ozean ist. Der Grad der Sauerstoffzehrung hängt von der weitgehend bakteriellen Aufnahme des organischen Materials ab, und die Verteilung der Sauerstoff Minimum-Zonen wird durch großflächige Ozeanzirkulation beeinflusst. In Randmeeren erstrecken sich die Sauerstoff-Minimum-Zonen bis zum Festlandsockel und können auch benthische Ökosysteme beeinflussen. {WGII}

Saisonal gefrorener Untergrund

Siehe gefrorener Untergrund.

Schlüsselrisiko, Schlüsselverwundbarkeit, Schlüsselfolge (Key vulnerability, key risk, key impact)

Ein Risiko, eine Verwundbarkeit oder eine Folge nach der Definition und Erläuterung der „gefährlichen anthropogenen Störung des Klimasystems“, in der Terminologie des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) Artikel 2, die in diesem Kontext besondere Aufmerksamkeit durch politische Entscheidungsträger verdienen.
Schlüsselrisiken sind potenziell schwerwiegende negative Folgen für Menschen und sozialökologische Systeme aufgrund einer Interaktion von klimabezogenen Gefährdungen mit Verwundbarkeiten von exponierten Gesellschaften und Systemen. Risiken werden aufgrund von hoher Gefährdung oder hoher Verwundbarkeit der exponierten Gesellschaften oder Systeme, oder beidem, als „Schlüsselrisiken“ eingestuft.
Verwundbarkeiten werden als „Schlüsselverwundbarkeiten“ eingestuft, wenn sie das Potenzial besitzen, in Kombination mit gefährlichen Ereignissen oder Trends zu Schlüsselrisiken zu führen Verwundbarkeiten, die wenig Einfluss auf klimabezogene Risiken haben, z. B. aufgrund fehlender Exposition gegenüber Gefährdungen, wären hier also nicht einbezogen.
Schlüssel folgen sind schwerwiegende Konsequenzen für Menschen und sozialökologische Systeme. {WGII}

Schneedecke

Eine saisonale Anhäufung von langsam schmelzendem Schnee.

Schwefelhexafluorid (SF6)

Eines der sechs Treibhausgase, die unter dem Kyoto-Protokoll zu bekämpfen sind. Es wird größtenteils in der Schwerindustrie verwendet, um Hochspannungsanlagen zu isolieren und um die Herstellung von Kabelkühlungen und Halbleitern zu unterstützen.

Semi-aride Zone (Semi-arid zone)

Gebiete, in denen das Vegetationswachstum durch begrenzte Wasserverfügbarkeit gehemmt ist, oft mit kurzen Wachstumsphasen und hohen Schwankungen in der Primärproduktion von Jahr zu Jahr. Die jährliche Niederschlagsmenge reicht von 300 bis 800 mm, abhängig vom Auftreten von Sommer- und Winterregenfällen. {WGII}

Senke (Sink)

Jegliche Prozesse, Aktivitäten oder Mechanismen, die ein Treibhausgas, ein Aerosol oder einen Vorläufer eines Treibhausgases oder Aerosols aus der Atmosphäre entfernen. {WGI, II, III}

Sensitivität (Sensitivity)

Der Grad, zu welchem ein System oder eine Art entweder negativ oder positiv durch Klimavariabilität oder -wandel beeinflusst wird. Die Auswirkung kann unmittelbar sein (z. B. eine Änderung der Ernteerträge in Reaktion auf eine Änderung des Temperaturdurchschnitts, der Temperaturbandbreite oder -variabilität) oder indirekt (z. B. Schäden, die durch häufigere Küstenhochwasser aufgrund des Meeresspiegelanstiegs verursacht werden). {WGII}

Sequestrierung (Sequestration)

Die Aufnahme (d. h. das Hinzufügen einer bestimmten Substanz zu einem Reservoir) von kohlenstoffhaltigen Substanzen, insbesondere Kohlendioxid (CO2) in terrestrische oder marine Reservoire. Biologische Sequestrierung schließt die direkte Entnahme von CO2 aus der Atmosphäre durch Landnutzungsänderung, Aufforstung, Wiederaufforstung, Rekultivierung, Kohlenstoffspeicherung in Deponien und Verfahren zur Anreicherung von Bodenkohlenstoff in der Landwirtschaft (bei Bewirtschaftung von Acker- und Weideland) ein. In der Literatur – jedoch nicht in diesem Bericht – bezieht sich der Begriff (Kohlenstoff-)Sequestrierung teilweise auf Kohlendioxidabscheidung und -speicherung (CCS). {WGIII}

Singularität

Ein Merkmal, das ein Phänomen oder einen Aspekt von anderen unterscheidet; etwas einzigartiges, anderes, besonderes, seltenes oder unübliches.

Solar Radiation Management (SRM)

Solar Radiation Management bezieht sich auf die absichtliche Modifizierung des Kurzwellen-Strahlungshaushalts der Erde mit dem Ziel einer Verringerung der Klimaänderung entsprechend einer vorgegebenen Größe (z. B. Oberflächentemperatur, Niederschlag, regionale Folgen usw.). Das künstliche Ausbringen stratosphärischer Aerosole und Wolkenaufhellung sind zwei Beispiele für SRM-Verfahren Methoden zur Modifizierung gewisser schnell reagierender Elemente des Langwellen-Strahlungshaushalts (wie Zirruswolken) können mit SRM verbunden sein, obwohl man hier strenggenommen nicht von SRM spricht. SRM-Verfahren fallen nicht unter die üblichen Definitionen von Minderung und Anpassung. (IPCC, 2012b, S 2) {WGI, III} Siehe auch Sonneneinstrahlung, Entnahme von Kohlendioxid (CDR) und Geoengineering.

Sonnenaktivität

Die Sonne weist Zeiträume von hoher Aktivität auf, die sich in der Anzahl der Sonnenflecken wie auch in der Abstrahlung, in der magnetischen Aktivität und in der Emission von hochenergetischen Partikeln ausdrücken. Diese Variationen finden auf Zeitskalen von Millionen von Jahren bis zu Minuten statt.

Sonnenenergie (Solar energy)

Solarenergie Der Begriff wird oft verwendet, um Energie zu beschreiben, die aus Sonneneinstrahlung gewonnen wird, entweder als Wärme, als Licht, das durch natürliche oder künstliche Photosynthese in chemische Energie umgewandelt wird, oder durch Photovoltaikanlagen mit direkter Umwandlung in Elektrizität. {WGIII}

Sonneneinstrahlung (Solar radiation)

Von der Sonne ausgestrahlte elektromagnetische Strahlung mit einem Spektrum nahe dem eines schwarzen Körpers mit einer Temperatur von 5770 K. Die Strahlung ist in den sichtbaren Wellenlängen am stärksten. Verglichen mit der terrestrischen Strahlung wird sie oft als Kurzwellenstrahlung bezeichnet. {WGI} Siehe auch Leistungsdichte der Sonneneinstrahlung (Total solar irradiance, TSI).

(„11-Jahres“)-Sonnenfleckenzyklus (Solar (‘11-year’) cycle)

Eine quasi-regelmäßige Modulation der Sonnenaktivität mit schwankender Amplitude und einer Periodendauer zwischen 8 und 14 Jahren. {WGI}

Southern Oscillation

Siehe El NiñoSouthern Oscillation (ENSO).

Soziale Kosten (Social costs)

Siehe Private Kosten.

Sozialer Schutz (Social protection)

Im Kontext von Entwicklungshilfe und Klimapolitik beschreibt der Begriff sozialer Schutz normalerweise öffentliche und private Initiativen, die einen Einkommens- bzw. Konsumtransfer auf Arme vornehmen, Verwundbare vor Existenzbedrohungen schützen und den sozialen Status und die Rechte von Marginalisierten verbessern, mit dem Gesamtziel einer Verringerung wirtschaftlicher und sozialer Verwundbarkeit armer, verwundbarer und marginalisierter Gruppen. (Devereux und Sabates-Wheeler, 2004) In anderen Zusammenhängen kann sozialer Schutz synonym mit Sozialpolitik verwendet werden und beschreibt alle öffentlichen und privaten Initiativen, die Menschen Zugang zu Leistungen wie Gesundheit, Bildung oder Wohnen, oder Einkommens -und Konsumtransfers bieten. Politikinstrumente für sozialen Schutz schützen Arme und Verwundbare gegen Existenzbedrohungen und verbessern den Sozialstatus und die Rechte von Marginalisierten Gleichzeitig bewahren sie verwundbare Menschen vor der Armut. {WGII}

Speicher (Stock)

Siehe Reservoir.

SRES-Szenarien (SRES scenarios)

SRES-Szenarien sind Emissionsszenarien, die vom IPCC (2000a) entwickelt wurden und die, neben anderen, als Grundlage für einige der Klimaprojektionen aus Kapitel 9 bis 11 des IPCC WGI TAR (IPCC, 2001a), Kapitel 10 und 11 des IPCC WGI AR4 (IPCC, 2007), sowie im IPCC WGI AR5 (IPCC, 2013b) verwendet wurden. {WGI, II, III}
Die folgenden Begriffe sind für ein besseres Verständnis der Struktur und des Gebrauchs der SRES-Szenarien von Bedeutung:

Szenarien-Familie: Szenarien mit einer vergleichbaren Modellgeschichte bezüglich demografischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und technologischen Wandels. Das SRES-Szenarienset umfasst vier Szenarien-Familien: A1, A2, B1, und B2.

Illustratives Szenario: Ein Szenario, das jede der sechs Szenariengruppen veranschaulicht, die in der Zusammenfassung für Politische Entscheidungsträger von IPCC (2000a) aufgeführt sind. Diese schließen vier revidierte Musterszenarien für die Szenariengruppen A1B, A2, B1, B2 sowie zwei zusätzliche Szenarien für die Gruppen A1FI und A1T ein. Alle Szenariengruppen sind gleich stichhaltig.

Musterszenario: Ein Szenario, das ursprünglich als Entwurf auf der SRES-Website veröffentlicht wurde, um eine gegebene Szenarien-Familie darzustellen. Die Auswahl der Musterszenarien basierte darauf, welche der ursprünglichen Quantifizierungen die Modellgeschichte am besten widerspiegelte, sowie auf den Eigenschaften spezifischer Modelle. Musterszenarien sind nicht wahrscheinlicher als andere Szenarien, werden aber vom SRES-Autorenteam als geeignet erachtet, um eine bestimmte Modellgeschichte zu veranschaulichen. Sie sind in revidierter Form in IPCC (2000a) enthalten. Diese Szenarien wurden den strengsten Prüfungen des gesamten Autorenteams und durch den offenen SRES-Prozess unterzogen. Es wurden auch Szenarien ausgewählt, um die anderen beiden Szenariengruppen zu veranschaulichen.

Modellgeschichte: Eine erzählende Beschreibung eines Szenarios (bzw. einer Szenarien-Familie), welche die wesentlichen Charakteristika des Szenarios, die Beziehungen zwischen den wesentlichen Treiberkräften und die Dynamik ihrer Evolution hervorhebt.

{WGI, II} Siehe auch Basis/Referenz, Klimaszenario, Emissionsszenario, Minderungsszenario, Repräsentative Konzentrationspfade (RCP) und Stabilisierung.

Stabilisierung (von THG- oder CO2-Äquivalente-Konzentrationen) (Stabilization (of GHG or CO2-equivalent concentration))

Ein Zustand, in dem die atmosphärische Konzentration eines Treibhausgases (z. B. Kohlendioxid) oder eines kohlenstoffäquivalenten Korbes von Treibhausgasen (oder einer Kombination von Treibhausgasen und Aerosolen) über die Zeit konstant bleibt. {WGIII}

Städtische Wärmeinsel

Die relative Wärme einer Stadt im Vergleich mit dem umliegenden ländlichen Gebiet, verbunden mit Änderungen im Abfluss, Auswirkungen der Betonwüste auf die Wärmespeicherung, Veränderungen der Oberflächen-Albedo, Änderungen der Verschmutzung und der Aerosole, usw.

Stakeholder / Interessenvertreter

Eine Person oder Organisation, die ein legitimes Interesse an einem Projekt oder einer Einheit hat, oder die durch eine bestimmte Handlung oder Politik betroffen wäre.

Standards (Standards)

Reihe von Vorschriften und Kodexen zur Festlegung und Definition der Produktleistung (z. B. Klassen, Maße, Eigenschaften, Prüfmethoden, Gebrauchsanweisungen). Produkt-, Technologie- oder Leistungsstandards schreiben Minimalanforderungen für die jeweiligen Produkte oder Technologien vor. Standards begrenzen die zulässigen Treibhausgasemissionen im Zusammenhang mit der Herstellung und dem Gebrauch der Produkte bzw. der Anwendung der Technologie. {WGIII}

Steuer

Eine Kohlendioxidsteuer (oder Kohlenstoffsteuer) ist eine Abgabe auf den Kohlenstoffgehalt fossiler Brennstoffe. Da praktisch sämtlicher Kohlenstoff in fossilen Brennstoffen im Endeffekt als Kohlendioxid abgegeben wird, ist die Kohlendioxidsteuer äquivalent zu einer Emissionssteuer auf jede Einheit CO2-äquivalenter Emissionen. Eine Energiesteuer – eine Abgabe auf den Energiegehalt von Brennstoffen – verringert die Nachfrage nach Energie und mindert so die Kohlendioxidemissionen aus der Nutzung fossiler Brennstoffe. Eine Ökosteuer ist der Absicht gewidmet, menschliches Verhalten zu beeinflussen (insbesondere wirtschaftliches Verhalten), um eine umweltgerechte Entwicklung einzuschlagen. Eine internationale Kohlendioxid-/Emissions-/Energiesteuer ist eine Steuer, die durch eine internationale Instanz auf bestimmte Quellen in teilnehmenden Ländern erhoben wird. Eine harmonisierte Steuer verpflichtet teilnehmende Länder, eine Steuer zu einem gemeinsamen Satz auf die gleichen Quellen zu erheben. Eine Steuergutschrift ist die Verringerung einer Steuer, um den Erwerb eines Produkts oder die Investition darin anzuregen, z.B. Treibhausgas-Emissionsminderungstechnologien. Eine Kohlendioxidabgabe entspricht der Kohlendioxidsteuer.

Stickoxide (NOX) (Nitrogen oxides)

Ein beliebiges der verschiedenen Stickoxide. {WGIII}

Störungsregime (Disturbance regime)

Frequenz, Intensität und Art der Störungen ökologischer Systeme wie Brände, Insekten- oder Schädlingsbefall, Überschwemmungen und Dürren. {WGII}

Strahlungsantrieb (Radiative forcing)

Strahlungsantrieb ist die Änderung der Nettoeinstrahlung (Einstrahlung minus Ausstrahlung, ausgedrückt in Watt pro Quadratmeter, W/m2) an der Tropopause bzw. am oberen Ende der Atmosphäre aufgrund einer Änderung eines externen Treibers der Klimaänderung, z. B. einer Änderung der Kohlendioxidkonzentration oder der von der Sonne abgegebenen Energie. {WGI, III}
Manchmal werden interne Treiber noch als Antrieb berücksichtigt, obwohl sie aus einer Änderung des Klimas resultieren, z. B. Änderungen bei Aerosolen oder Treibhausgasen im Paläoklima. Der traditionelle Strahlungsantrieb wird berechnet, indem alle troposphärischen Eigenschaften auf ihren ungestörten Werten konstant gehalten werden, und nachdem sich die stratosphärischen Temperaturen, sofern verändert, in ein neues strahlungsdynamisches Gleichgewicht eingestellt haben. Der Strahlungsantrieb wird als instantan bezeichnet, wenn keine Änderung der stratosphärischen Temperaturen berücksichtigt wird. Der Strahlungsantrieb nach der Berücksichtigung rascher Angleichungen wird als effektiver Strahlungsantrieb bezeichnet. Zum Zwecke dieses Berichts wird Strahlungsantrieb ferner definiert als die Veränderung im Vergleich zum Jahr 1750 und bezieht sich, sofern nicht anders angegeben, auf den globalen und jährlichen Durchschnittswert. Strahlungsantrieb darf nicht mit Wolkenstrahlungsantrieb verwechselt werden, welcher ein nicht in direkter Beziehung stehendes Maß für die Wirkung von Wolken auf den Strahlungsfluss am oberen Ende der Atmosphäre darstellt. {WGI}

Stratosphäre (Stratosphere)

Die stark geschichtete Region der Atmosphäre oberhalb der Troposphäre, die sich von etwa 10 km (durchschnittlich zwischen 9 km in hohen Breiten bis 16 km in den Tropen) bis etwa 50 km Höhe erstreckt. {WGI, III}

Stressfaktoren (Stressors)

Ereignisse und Trends, oft ohne Klimabezug, die wichtige Auswirkungen auf das exponierte System haben und die Verwundbarkeit gegenüber klimabedingten Risiken erhöhen können. {WGII}

Strukturwandel (Structural change)

Änderungen z. B. des relativen Anteils des industriellen, landwirtschaftlichen oder Dienstleistungssektors einer Wirtschaft am Bruttoinlandsprodukt oder – allgemeiner – Systemtransformationen, durch die einige Bestandteile entweder ausgetauscht oder unter Umständen durch andere ersetzt werden. {WGIII}

Sturmflut (Storm surge)

Der vorübergehende Anstieg des Meeresspiegels an einer bestimmten Stelle aufgrund extremer meteorologischer Bedingungen (niedriger Luftdruck und/oder starker Wind). Die Sturmflut ist definiert als der Betrag, um den der Meeresspiegel den zu dem Zeitpunkt und an dem Ort erwarteten Tidenhub überschreitet. {WGI, II}

Subvention

Direkte Regierungszahlung oder Steuerermäßigung an eine private Partei für die Umsetzung einer Praxis, welche die Regierung unterstützen möchte. Die Minderung von Treibhausgasemissionen wird angeregt durch die Senkung bestehender Subventionen, die eine steigernde Wirkung auf Emissionen haben (z.B. Subventionen auf die Nutzung von fossilen Brennstoffen) oder durch die Bereitstellung von Subventionen für Praktiken, die Emissionen mindern oder Senken stärken (z.B. für die Wärmeisolation von Gebäuden oder das Pflanzen von Bäumen).

System des Menschen (Human system)

Jedes System, in dem Organisationen und Institutionen des Menschen eine zentrale Rolle spielen Häufig, jedoch nicht immer, wird der Begriff als Synonym für Gesellschaft oder Gesellschaftssystem verwendet. Systeme wie landwirtschaftliche Systeme, politische Systeme, technologische Systeme und ökonomische Systeme sind im Sinne dieses Berichts alle Systeme des Menschen. {WGII}

Szenario (Scenario)

Eine plausible Darstellung möglicher zukünftiger Entwicklungen, die auf einem kohärenten und in sich konsistenten Satz von Annahmen über wesentliche Antriebskräfte (z. B. Geschwindigkeit des Technologiewandels, Preise) und Beziehungen beruht. Es ist zu beachten, dass Szenarien weder Vorhersagen noch Prognosen sind, jedoch hilfreich sind, um einen Eindruck von den Auswirkungen von Entwicklungen und Handlungen zu liefern. {WGI, II, III} Siehe auch Basis/Referenz, Klimaszenario, Emissionsszenario, Minderungsszenario, Repräsentative Konzentrationspfade (RCP) und Stabilisierung.