Glossar Klimaänderung

Das folgende Glossar ist zusammengestellt aus den Glossaren des IPCC-Syntheseberichts Klimaänderung 2007, des IPCC-Berichts Klimaänderung 2007 - Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträger sowie IPCC, 2013/14: Anhang zu den Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträger der Beiträge der Arbeitsgruppen I, II und III zum Fünften Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) . Deutsche Übersetzung durch Deutsche IPCC-Koordinierungsstelle, Bonn, 2016.

Z.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W

Ziele und Zeitpläne

Ein Ziel ist die Reduktion von Treibhausgasen um einen bestimmten Prozentsatz, ausgehend von einem Referenzniveau (z.B. “unter das Niveau von 1990”), die bis zu einem bestimmten Datum oder innerhalb einer Zeitspanne erreicht werden muss (z.B. 2008 bis 2012). Die Europäische Union ist im Rahmen des Kyoto-Protokolls übereingekommen, ihre Treibhausgasemissionen bis zur Verpflichtungsphase 2008 bis 2012 um 8 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken. Die Ziele und Zeitpläne sind Obergrenzen für die Gesamtmenge von Treibhausgasemissionen, die ein Land oder eine Region innerhalb eines bestimmten Zeitraums ausstoßen darf.

Zooplankton

Siehe Plankton.

Zugang zu Energie (Energy access)

Zugang zu sauberen, zuverlässigen und bezahlbaren Energiedienstleistungen für Nahrungsmittelzubereitung, Heizung, Beleuchtung, Kommunikation und produktive Zwecke. (AGECC, 2010) {WGIII}

Zugang zu Nahrung (Access to food)

Eine der drei Komponenten, welche die Ernährungssicherheit stützen, die anderen beiden sind Verfügbarkeit und Verwertung. Der Zugang zu Nahrung ist abhängig von (i) der Erschwinglichkeit der Nahrungsmittel (d. h. , dass Menschen über Einkommen oder sonstige Ressourcen verfügen, die sie gegen Nahrungsmittel eintauschen können); (ii) hinreichende Verteilung innerhalb des Haushaltes bzw. der Gesellschaft; und (iii) der Präferenz (d. h. , es entspricht dem, was Menschen, beeinflusst von soziokulturellen Normen, essen wollen)

Zugbahnen von Stürmen

Ursprünglich bezog sich der Begriff auf die Zugbahnen einzelner zyklonischer Wettersysteme, aber heute wird er oft allgemein für die Region verwendet, wo die Hauptzugbahnen von außertropischen Störungen als Abfolge von Hoch- (antizyklonal) und Tiefdruckgebieten (zyklonal) auftreten.

Zuordnung (Attribution)

Siehe Nachweis und Zuordnung.

Zwischeneiszeiten (Interglacials or interglaciations)

Die Warmzeiten zwischen Eiszeit-Vergletscherungen. Oft als Zeitabschnitte definiert, in denen die Meeresspiegel nahe dem derzeitigen Meeresspiegel lagen. Für die Letzte Zwischeneiszeit war dies etwa von 129.000 bis 116.000 Jahren vor heute (definiert als 1950) der Fall, obwohl die Warmzeit in einigen Gegenden einige tausend Jahre früher begann. In Sauerstoffisotopenkurven ausgedrückt, werden Zwischeneiszeiten als das Zeitintervall definiert, das zwischen dem Mittelpunkt der vorangegangenen Beendigung und dem Beginn der nächsten Vergletscherung liegt. Die derzeitige Zwischeneiszeit, das Holozän, begann 11.650 Jahre vor heute, obwohl global gesehen die Meeresspiegel ihren derzeitigen Stand nicht bis vor ungefähr 7000 Jahren vor heute erreicht haben. {WGI}