Deutsches Klimarechenzentrum GmbH (DKRZ)

70

Klimamodellrechnungen am DRKZ

Auf unseren Hochleistungssystemen werden unterschiedlichste Forschungsprojekte von nationalen und internationalen Forschungsgruppen durchgeführt, die sich alle mit dem Klima- bzw. Erdsystem beschäftigen.

Jeder Klimaforscher in Deutschland kann für aufwändige Simulationsprojekte Rechenzeit und/oder Archivkapazität am DKRZ beantragen. Für unsere einzelnen Nutzer ist der Zugang zu unseren Ressourcen kostenfrei; sie sind jedoch verpflichtet, ausführlich über Fortschritt und Ergebnisse ihrer Arbeiten zu berichten. Mehr darüber ...

Hier einige ausgewählte größere Forschungsvorhaben, an denen Mitarbeiter des DKRZ direkt oder durch technische Unterstützung beteiligt sind:

Beitrag zum Weltklimabericht

Die Konsortialrechnungen, die auf den DKRZ-Rechnern als deutscher Beitrag für die etwa alle 5 Jahre erscheinenden Weltklimastatusberichte (IPCC-Berichte) durchgeführt werden, gehören zu den aufwändigsten Simulationsprojekten am DKRZ. Etwa ein Viertel der gesamten Rechnerkapazität über einen Zeitraum von zwei Jahren wurde für Simulationen mit dem vom Max-Planck-Institut für Meteorologie entwickelten Erdsystemmodell MPI-ESM für Simulationen im Rahmen des internationalen Modellvergleichsprojektes CMIP5 und den 2013 erschienenen fünften IPCC Bericht, den Assessment Report 5 (AR5) aufgewandt. Mehr darüber ...

Millennium - Klimamodellrechnungen für das letzte Jahrtausend

Ein Konsortium unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Meteorologie untersuchte das Klima der letzten 1200 Jahre mit dem gekoppelten über Erdsystemmodell MPI-ESM. Erstmalig wurden Ensemble-Klimasimulationen für diesen Zeitraum mit einem interaktiven Kohlenstoffkreislauf durchgeführt. Die Ergebnisse lassen nicht nur Rückschlüsse darauf zu, welchen Anteil natürliche Klimaschwankungen in der Vergangenheit hatten, sondern zeigen wie stark der Mensch das Klima des 20. und 21. Jahrhunderts beeinflusst. Diese Aktivitäten wurden als Konsortialrechnungen am DKRZ gefördert und durchgeführt.

Storm

Im Projekt STORM werden langfristige Klimaänderungen über mehrere Jahrhunderte in Ozean und Atmosphäre mit einer besonders hohen Auflösung - horizontal bis mindestens 10 km, vertikal in 199 Atmosphärenschichten - simuliert. Bisherige Berechnungen besaßen weitaus geringere Auflösungen. Regionale kleinskalige Stürme konnten gar nicht simuliert werden. Künftig sollen außerdem interne Schwerewellen in der Atmosphäre, mesoskalige Ozeanwirbel und topographische Besonderheiten untersucht werde, so dass der Einfluss von kleinskaligen Phänomenen auf das Klima besser abgeschätzt werden kann. Mehr darüber ...

ScalES

Das DKRZ ist Koordinator des ScalES-Projektes (Scalable Earth System Models), welches vom BMBF gefördert wird.In der Vergangenheit wurden Simulationen der Erdsystemmodelle auf wenigen leistungsfähigen Prozessoren berechnet. Zukünftig werden komplexe Multimodellsimulationen auf parallelen Höchstleistungsrechnern mit mehr als 1000 Prozessoren ausgeführt. Nur einige Erdsystemmodelle erreichen bisher bei dieser Größenordnung von Prozessoren effiziente Rechenleistungen. Ziel von ScalES ist es Erdsystemmodelle in ihrer Genauigkeit und Komplexität an diese neue Generation von Rechnern anzupassen. Mehr darüber ... (englisch)

IS-ENES

Infrastructure for the European Network for Earth System Modelling (IS-ENES) ist das Infrastrukturprojekt des europäischen Netzwerkes für Erdsystemmodellierung. Innerhalb des Projektes soll ein gemeinsames Erdsystemmodell entwickelt werden, in dem die europäischen Erdsystemmodelle mit ihren speziellen Hardware-, Software- und Datenumgebungen integriert sind. Das DKRZ ist verantwortlich für die Entwicklung und die technische Unterstützung eines Internet-Portals, über welches die IS-ENES Dienstleistungen und die im Projektrahmen entwickelten Werkzeuge verfügbar sind. Das Projekt begann 2009 und wurde von der EU über 4 Jahre gefördert. Mehr darüber ... (englisch)

C3-Grid (Collaborative Climate Community Data and Processing Grid)

Das C3-Grid-Projekt wurde im Rahmen von D-Grid, einer Initiative zur Förderung eines deutschen Grid-basierten e-Science-Frameworks, durchgeführt. Ziel von C3-Grid ist die Unterstützung des Workflows der Erdsystemforscher. Basierend auf vorhandenen Grid-Technologien ist ein Gesamtsystem entstanden, welches die konsistente Beschreibung der Daten, den effektiven Zugriff auf Massendaten, integrierte Analysemöglichkeiten, Replikatverwaltung und Ablaufmechanismen zur Vermeidung von unnötigem Datentransfer ermöglicht. Das Anschlussprojekt C3-INAD wird vom Referat Globaler Wandel des BMBF gefördert. Mehr darüber ...

Adresse

Bundesstraße 45a
20146 Hamburg

Tel.:+49 (0)40 460094 - 0

info@dkrz.de

http://www.dkrz.de