Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

300
Die Forschungsschwerpunkte des PIK reichen von der reinen Analyse des Klimawandels über die Darstellung seiner Auswirkungen auf die natürlichen und gesellschaftlichen Systeme bis hin zurErarbeitung von Lösungs- und Anpassungsstrategien. Forscherinnen und Forscher des PIK aus Natur‐ und Sozialwissenschaften arbeiten in folgenden vier, eng miteinander verzahnten, interdisziplinären Forschungsbereichen zusammen:

Forschungsbereich I „Erdsystemanalyse untersucht die grundlegenden Eigenschaften des Erdsystems, die sich aus dem Zusammenwirken natürlicher physikalischer, chemischer und biologischer Prozesse sowie den Aktivitäten der Menschheit ergeben.

Forschungsbereich II „Klimawirkung und Vulnerabilität“ analysiert strategisch wichtige Auswirkungen fortschreitenden Klimawandels auf Umwelt und Gesellschaft.

Forschungsbereich III „Nachhaltige Lösungsstrategien“ entwickelt Perspektiven für den internationalen Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel.

Forschungsbereich IV „Transdisziplinäre Konzepte und Methoden“ untersucht und entwickelt Methoden für Forschungsfragen zum Klimawandel, die sich heute noch nicht angemessen adressieren lassen. Insbesondere gilt dies für die Analyse komplexer nichtlinearer Prozesse im System Erde. Ziel ist unter anderem, dass diese Methoden bei der Modellierung verschiedenartiger Klimafolgen angewendet werden.

Adresse

Telegraphenberg A 31
14473 Potsdam

presse@pik-potsdam.de

http://www.pik-potsdam.de