Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen (FiW) e.V.

50
Klimawandel, demographischer Wandel und wirtschaftlicher Strukturwandel beeinflussen Siedlungsgebiete und Ballungszentren im besonderen Maße. Dabei verlaufen die Entwicklungen in den verschiedenen Regionen Deutschlands, Europas und der Welt nicht einheitlich: Ländliche Regionen leiden unter Abwanderung der Bevölkerung, mangelnde Infrastrukturen und Auswirkungen des Klimawandels wie z.B. Überschwemmungen, Bodenerosionen oder Stürmen. In Städten hingegen sinkt die Aufenthaltsqualität und Produktivität aufgrund zunehmender Hitzeperioden. Durch Starkniederschläge können in Siedlungs- und Gewerbegebieten wie auch in ländlich geprägten Räumen erhebliche Schäden an öffentlichen Infrastrukturen und privaten Immobilien verursacht werden.

Zukunftsstrategien – Integrierte Anpassung an den Klimawandel

Um diese Veränderungen aufzeigen und Lösungsansätze erarbeiten zu können, erstellen die Experten des FiW eine Betroffenheitsanalyse für die Region, die Kommune oder das Unternehmen, die oder das bei der Erarbeitung einer geeigneten Strategie für eine zukünftige nachhaltige Entwicklung begleitet wird. Diese Betroffenheitsanalyse hilft, systematisch die spezifischen Risiken und Chancen zu identifizieren. Dabei werden auch andere langfristige Trends wie demographischer und wirtschaftlicher Wandel berücksichtigt. Aufgrund der langjährigen Erfahrung des FiW gilt sowohl für den Klimaschutz als auch für die Anpassung an negative Klimafolgen, dass nur durch die Beteiligung aller relevanten Akteure effektive und passende Strategien und Maßnahmen entwickelt und umgesetzt werden können. Diese multidisziplinären Lösungen liegen nicht im „weiter wie bisher“, sondern in der konsequenten Umsetzung innovativer Maßnahmen wie z.B. multifunktionale Flächennutzungen, integrierte Stadt-, Verkehrs- und Entwässerungsplanung, oder verbesserter Objektschutz. Das FiW verbindet dabei den Ansatz der „Wassersensiblen Stadtentwicklung“ (innovativer, integraler Umgang mit Starkniederschlägen, Überflutungen, Hitze oder anhaltender Trockenheit) mit stadtklimatischen und umweltplanerischen Verbesserungen („Lebensqualität steigern“) und einem breit angelegten Informations- und Kommunikationsprozess mit allen relevanten Akteuren („Zukunft gemeinsam gestalten“).
Adresse

Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen (FiW) e.V.
Kackertstraße 15-17
52072 Aachen

Tel.: 0241 80 2 68 25
Fax: 0241 80 2 28 25

Dr.-Ing. Friedrich-Wilhelm Bolle
Dr.-Ing. Natalie Palm

fiw@fiw.rwth-aachen.de

http://www.fiw.rwth-aachen.de